Auf Deutsch lese

Philosophie und Standort

Die Stiftung Mempo Giardinelli ist eine NGO ohne Gewinnabsichten, deren Hauptmission die Leseförderung ist. Wir sind eine Institution im Bildungssektor, die ihre Aktivitäten und Programme durch ein Studienzentrum entfaltet, und gleichzeitig darum bemüht ist, die gegenwärtige und künftige Nachfrage nach Kultur in der Provinz Chaco und im ganzen Nordosten Argentiniens zu befriedigen. Zudem sind wir eine solidarische Einrichtung, die mit der Lektüre verknüpfte soziale Programme unterhält.

Die Stiftung organisiert und unterstützt die folgenden von ihr ins Leben gerufenen Institutionen und Programme, die alle ihren ständigen Sitz in dem Gebäude in der Straße José María Paz 355 in Resistencia haben:

* Das Studienzentrum für Literatur-und Sozialwissenschaften CAELyS-Chaco
* Das Internationale Forum zur Förderung des Buchs und der Lektüre
* Das Programm zur Unterstützung von Kinderküchen
* Die Bibliothek und das Zeitungsarchiv der Stiftung
* Das Forschungsinstitut für Literatur-und Sozialwissenschaften Juan Filloy
* Das Postgraduierten-Seminar für Argentinische Literatur, Kritik und Schöpfung
* Der literarische Denkerherbst
* Der Literaturfrühling für Kinder

Institutionen oder Programme, die nicht in dieser Liste aufgeführt sind, sind ausdrücklich nicht von uns autorisiert. Die Stiftung übernimmt außerdem keine Verantwortung für Schritte, die von Personen angeregt oder durchgeführt werden, die nicht von uns dazu ermächtigt sind.

Über unseren Standort

Der argentinische Nordosten besteht aus den Provinzen Formosa, Misiones, Corrientes und Chaco. In letztgenannter Provinz führen wir unsere Arbeit durch, in einer Gegend, in der 2,7 % der Gesamtbevölkerung des Landes leben (987.956 Personen), auf 99.633 km² sehr fruchtbarer, aber oft von Überschwemmungen geplagter Erde. Auch die nicht nachhaltige Umweltpolitik, Armut und Arbeitslosigkeit sind zu beklagen.

In der Provinz Chaco müssen nach offiziellen Berichten und den verschiedener privater Einrichtungen 70 % der Bevölkerung zu dem Personenkreis gezählt werden, dessen Grundbedürfnisse unbefriedigt sind. Diese schmerzliche Realität macht den Chaco gemeinsam mit Formosa und Corrientes, den beiden Nachbarprovinzen, zu den ärmsten Provinzen Argentiniens.

Die Stiftung arbeitet vor allem im größten Ballungsraum der Provinz rund um die Hauptstadt Resistencia, der aus den Gemeinden Resistencia, Barranqueras, Puerto Vilelas und Fontana besteht.

Die fehlende Stadtplanung hat dazu geführt, dass hier um die 400.000 Personen wohnen, und zwar im Flutungsgebiet eines der größten Flüsse Südamerikas, des Paraná, wo die Flüsse Río Negro (vom Norden), Arazá (vom Süden) und der Riacho Barranqueras (vom Osten) zusammenfließen. Ein Großteil des Geländes liegt sehr flach und wird überflutet, vorwiegend sind es kürzlich angeschwemmte, hydromorphe Böden. Der einzige Vorteil dieser Lage sind die guten Kommunikationswege, denn Resistencia ist ein Knotenpunkt, an dem Erd-, See- und Flugwege zusammenlaufen, die die Stadt sehr effizient an die Region, den Rest des Landes und die ganze Welt anbinden; sie stellt eine fast obligatorische Station für den Austausch mit den anderen MERCOSUR-Ländern dar.

Auf Deutsch lesen
Wie sich die Stiftung finanziert

Da wir eine Nichtregierungsorganisation ohne Gewinnabsichten sind, werden alle unsere Aktivitäten, Projekte und Programme auf der Basis von echter Selbstfinanzierung und der ehrenamtlichen Arbeit Dutzender Personen ermöglicht.
Von Anfang an, ausgehend von einer ersten und bescheidenen privaten Geldspende, hat die Stiftung alle ihre Aktivitäten in direkter und ausschließlicher Abhängigkeit von diesen Einnahmen entfaltet. Die Einnahmen werden durch Dienstleistungen erzielt, Einschreibegebühren für Kurse und Seminare, Eintrittsgelder für diverse Aktivitäten, jährliche Förderbeiträge, sowie durch Spenden von Freunden aus der ganzen Welt.

Diese Einnahmen, die die Stiftung geplant und sorgfältig verwaltet, werden nur in einigen Fällen durch Mittel öffentlicher oder privater Einrichtungen ergänzt. Das ist zum Beispiel der Fall bei einer der wichtigsten Unternehmungen, die wir jährlich durchführen – das Internationale Forum zur Förderung des Buchs und der Lektüre –, das mit Hilfe von Sponsoren und Schirmherren veranstaltet wird, sowohl öffentlichen als auch privaten Einrichtungen und Organismen.

Sie können uns und die bessere Weiterentwicklung unserer Programme unterstützen. Ihr finanzieller Beitrag, so gering er auch sein mag, kann sehr viel bewirken. Wenn Sie uns also unterstützen wollen, lesen Sie bitte die folgende Erklärung:

Wie man Spenden kann

Jede Privatperson oder öffentliche oder private Einrichtung, sowie Organismen, größere Stiftungen, Unternehmen oder NGOs können durch Spenden die Arbeit der Stiftung unterstützen. Dies geht wie folgt:

a) In Argentinien mittels Schecks in Pesos. Scheck ausstellen auf: Fundación Mempo Giardinelli. Oder auf dem Banco Credicoop einzahlen, auf das Girokonto mit der Nummer: 375-10869-1.

b) In den USA mittels Schecks in Dollars. Scheck ausstellen auf: Fundación Mempo Giardinelli, per Post an die folgende Anschrift:
Dr. Fernando Operé c/o FMG
25 University Circle
Charlottesville, VA 22903

c) In Europa mittels Scheck in Euros. Einzahlung oder Überweisung an: Fundación Mempo Giardinelli España:
BANCO BILBAO VIZCAYA ARGENTARIA - BBVA
Oficina 1041 - c/Muntaner 277
08021-BARCELONA.
Cuenta Corriente: 029-150097-5
IBAN: ES67 0182 1045 2002 9150 0975
BIC / SWIFT CODE: BBVAESMMXXX

d) Wir können keine Zahlungen mit Kreditkarten entgegennehmen.

Wichtig: Bitte teilen Sie jede vorgenommene Einzahlung oder Überweisung per E-mail an die folgende Adresse mit: fmg2005@fundamgiardinelli.org.ar, damit wir Ihnen die entsprechende offizielle Empfangsbestätigung schicken können. BITTE KEINE ANONYMEN SPENDEN.

Name und Vorname:
Anschrift:
Stadt:
Land:
Telefon:
E-mail:
Beruf:
Wo und wie viel eingezahlt (Land, Bank und Summe):

Außerdem bitten wir darum, ausdrücklich anzugeben, ob die Spende für die allgemeinen Aktivitäten der Stiftung bestimmt ist, oder ob Sie sie der Unterstützung eines unserer speziellen Programme zudenken wollen. Wenn nichts gesondert vermerkt ist, wird die Spende für unsere allgemeinen Tätigkeiten verwendet. Vielen herzlichen Dank!

Programm zur Unterstützung von Kinderküchen

Worin das Programm besteht und warum wir es unterhalten

Das Programm zur Unterstützung von Kinderküchen ist die Antwort unserer Stiftung auf die schwere Krise, die Argentinien seit Ende 2001 durchlebt. Diese Krise hat Tausende Familien in die Arbeitslosigkeit und damit ins Elend gestürzt, in Hunger, Krankheit und gesellschaftlichen Ausschluss.

Angesichts einer derart verzweifelten Wirtschaftskrise haben sich einige Einrichtungen im Landesinneren – wie unsere Stiftung – dazu gezwungen gesehen, sich unkonventioneller Aufgaben anzunehmen, die nicht unserem speziellen Arbeitsbereich entsprechen.

Wie allgemein bekannt ist, veranstaltet unsere Stiftung alljährlich verschiedene Aktivitäten im Kultur- und Bildungsbereich (Kurse zur Lehrerfortbildung, das Programm Geschichtenerzählende Großmütter, Seminare, Konferenzreihen) und organisiert bereits zum zehnten Mal in Folge das Internationale Forum zur Förderung des Buchs und der Lektüre, das heute – in der Meinung vieler – das wichtigste jährliche Bildungsereignis in Argentinien ist.

Doch die Krise hat uns gezwungen, uns auch um direkte Notwendigkeiten zu kümmern. Denn unsere Stiftung hat ihren Sitz im Chaco – allen Statistiken nach die am härtesten getroffene Provinz des Landes, hier gibt es den höchsten Anteil an indigener Bevölkerung und die Bedürftigkeit betrifft mehr als 70 % der Bevölkerung. Und Kultur und Bildung können nicht losgelöst vom Hunger der Menschen betrachtet werden.

Da wir eine NGO ohne Gewinnabsichten sind, die sich der Erziehung und der Leseförderung verschrieben hat, sahen wir uns gezwungen, unsere Funktionen auszuweiten. Denn es ist keine Bildung möglich, und auch keine zukünftigen Leser, wenn man sie nicht zuerst mit den lebensnotwendigen Lebensmitteln, Vitaminen und Mineralien versorgt, die Kinder für ihre gesunde Entwicklung benötigen.

Deshalb haben wir Mitte 2002 begonnen, mehrere Kinderküchen in marginalen Stadtvierteln von Resistencia, der Provinzhauptstadt, mit Lebensmitteln zu unterstützen. Diese Kinderküchen werden von unterernährten Mädchen und Jungen besucht, die keine Familie mehr haben oder deren Familie nicht in der Lage ist, sie zu versorgen.

Genau wie viele andere argentinischen NGOs suchen wir nach ungewöhnlichen Antworten auf die Krise; das hat uns dazu gebracht, die Tätigkeitsfelder unserer Stiftung auszudehnen, um zwei großen Dringlichkeiten zu begegnen: das Bedürfnis nach Nahrung für den Körper zu stillen, und das nach Nahrung für den Geist. Allem Anschein nach waren wir vor die Wahl gestellt, doch unsere Antwort lautete: wir wollen beides tun.

Von diesem Punkt an gab es kein Zurück mehr. Wir haben unser Wirkungsspektrum sogar noch erweitert, und dank der bewiesenen Effizienz unseres Programms zur Unterstützung von Kinderküchen erreichen wir heute Hunderte von Kindern in der ganzen Provinz Chaco und in den beiden Nachbarprovinzen Corrientes und Misiones.

Natürlich begleiteten uns viele Freiwillige des Programms Geschichtenerzählender Großmütter der Stiftung, geleitet von der festen Überzeugung, dass man nur durch (liebevolles) Vorlesen zur Lektüre anregen kann. Schon seit dem Beginn des Programms zur Unterstützung von Kinderküchen besuchen sie die Kinder in den Milchausschanksälen und den Küchen und bieten ihnen damit ihre wahrscheinlich einzige Chance, die beste Kinderliteratur kennen zu lernen.

Dieses Programm wurde offiziell am 9. Juli 2002 ins Leben gerufen. Seitdem hat die Stiftung mehr als fünf Tonnen Lebensmittel an die folgenden solidarischen Essensküchen und Milchausschanksäle übergeben:
* Milchausschank Maná, in Villa Río Negro. Resistencia.
* Casa del Sol, María Elena Walsh“, im Viertel Juan Domingo Perón. Resistencia.
* Küche Santa Clara de Asís, Viertel La Isla, Villa Río Negro. Resistencia.
* Küche Santa Ana, im Viertel Santa Ana, Resistencia (von Caritas Argentinien unterhalten).
* Küche San José Obrero, im Viertel Provincias Unidas, Resistencia (von Caritas Argentinien unterhalten).
* Küche Espíritu Santo, im Viertel Santa Ana, Resistencia (von Caritas Argentinien unterhalten).
* Küche Madre Teresa de Calcuta, in Paso de la Patria, Provinz Corrientes.
* Schule Nr. 845 in Paraje Le Bretón, 60 km von Taco Pozo entfernt, in der Region "El Impenetrable chaqueño"
* Angeschlossener Saal der Schule Nr. 346, Paraje San Isidro. Posadas, Provinz Misiones.
* Milchausschanksaal “Piacenza Solidaria. Barrio Villa Palermo II. Resistencia.
Anfang 2009 erhalten 4 Küchen und Säle mit fast 300-600 Kindern ständig unsere Unterstützung.

Wissen wir mit Sicherheit, an wen die Hilfe geht?

Ja. In jeder der Küchen oder Milchausschänke bereiten die freiwilligen Helfer nicht nur die Milch oder das Tagesgericht zu, sie erfüllen auch die Aufgabe, die Kinder zu zählen, ihre Anschriften zu überprüfen, die Familien kennen zu lernen und die tägliche Anwesenheit festzustellen, um die regelmäßige Ernährung jedes Kindes zu kontrollieren. Wir verfügen also über Listen mit vollen Namen, Adressen und Ausweisnummern jedes Kindes, das unsere Hilfe empfängt, wie auch Informationen über den Grad seiner Schulbildung, und in vielen Fällen unglückseligerweise über den Grad an Analphabetismus, realer oder funktionaler Art.

Zum anderen, in einigen Fällen in Koordination mit den staatlichen Stellen zur Gesundheitsfürsorge in jedem Viertel, oder dank der solidarischen Arbeit von hinzugezogenen Ärzten oder Ernährungswissenschaftlern, sind die freiwilligen Helfer informiert, welche Kinder doppelte Rationen Milch oder Essen erhalten müssen, weil sie einen Grad an Unterernährung aufweisen.

Besteht das Programm nur aus der Versorgung mit Nahrungsmitteln?

Nein. Im Rahmen unsere bescheidenen Möglichkeiten und je nach den Spenden, die wir erhalten, versorgen wir die Kinder außerhalb unseres regulären Programms auch mit:
• Schulmaterialien. Regelmäßig verteilen wir Hunderte von Heften, Bleistiften, Kugelschreibern und anderer Schulmaterialien an die Kinder auf unseren Listen. Dies machen wir jährlich zu Beginn des Schuljahrs, und wir erhalten dafür oft gehaltvolle Materialsendungen von solidarischen Menschen aus Italien, Deutschland und den USA, die wir mit eigenen Mitteln aufstocken.
• Heizkörper, um die kleinen Säle zu heizen, wo die Kinder sich schichtweise zum Essen einfinden. Und Ventilatoren, um die heißen Temperaturen im Sommer erträglich zu machen.
• Einmal haben wir Material und Arbeitskraft zum Dichten des Dachs eines der Milchausschanksäle gestellt.
• Ein andermal haben wir einen Beitrag zum Kauf von Baumaterialien geleistet, um einen von einer anderen Institution begonnenen Bau fertig zu stellen, so z.B. bei der Küche Santa Clara de Asís im Jahr 2004.
• Schuhe. Hunderte Paare werden in regelmäßigen Abständen unter den von uns registrierten Kindern verteilt. Diese Aktivität ist jahreszeitenabhängig und wir kümmern uns mindestens einmal pro Jahr darum.
• Spielzeug. Die ehrenamtlichen Teilnehmer am Programm Geschichtenerzählender Großmütter sammeln Spielzeug, das sie alljährlich am Tag des Kindes (August) verteilen. Ebenso haben wir seit Weihnachten 2004 begonnen, allen in Resistencia am Programm teilnehmenden Kindern Spielzeug zu schenken, und hoffen, das in den kommenden Jahren auf alle anderen Standorte ausdehnen zu können.
• Bücher. Auch wenn es noch in bescheidenem Umfang geschieht, wir bauen in allen von uns unterstützten Sälen nach und nach kleine Bibliotheken für die Kinder auf.

Piacenza Solidaria

Innerhalb des Programms zur Unterstützung von Kinderküchen kommt dem Milchausschanksaal “Piacenza Solidaria” Modellcharakter zu.

Er wurde im August 2004 gegründet, unter Gesamtkoordination der Stiftung fließen hier die Anstrengungen vieler solidarischer Helfer zusammen.

Piacenza Solidaria ist ein Milchausschanksaal, der von der Stiftung Mempo Giardinelli ausgerüstet und versorgt wird. Er liegt im Viertel Villa Palermo II, im Randgebiet von Resistencia. Der Name wurde von der Stiftung gewählt, um die Gemeinschaft der italienischen Stadt Piacenza zu ehren und ihr zu danken, denn dort hat sich im Jahr 2003 eine Gruppe Freiwilliger zusammengefunden und begonnen, die Stiftung und ihre gesamten Tätigkeiten systematisch zu unterstützen.

Für die Betriebnahme des Saals schloss die Stiftung ein Abkommen mit der Stadtverwaltung von Resistencia, vertreten durch die Bürgermeisterin Ing. Aída Ayala, wonach die Gemeinde die Räume bereitstellte und unsere Stiftung die Erstausrüstung und die täglichen Lebensmittellieferungen übernahm.

Mit der unschätzbaren Hilfe der Mittel aus Piacenza konnten wir diesen neuen Milchausschanksaal eröffnen. Ursprünglich war er für 80 Kinder geplant, und heute wird er täglich von 260 Kindern besucht ...

Das Programm zur Unterstützung von Kinderküchen versah diesen Saal mit der Erstausrüstung, die aus 4 Tischen mit Bänken für Schichten von je 80 Kindern besteht; Tassen und Schalen; Töpfe aus verstärktem Aluminium, Brotkörben, Behältern, Plastikkrügen, Kochlöffeln aus Holz, verschiedenes Küchengerät, Küchenhandtücher, Reinigungsartikel und Gas für die Küche.

Wie Sie uns helfen können

Jede Privatperson, öffentliche oder private Einrichtungen, wie auch Organismen, größere Stiftungen oder Unternehmen können durch Geld- oder Sachspenden einen Beitrag zu unserem Programm zur Unterstützung von Kinderküchen leisten.

Im Grunde wird jede von unserer Stiftung empfangene Unterstützung oder Spende immer in großer Proportion für den Unterhalt dieses Programms verwendet.

In diesem Sinn ist es uns wichtig, jedem gegenüber, der diese Webseite ansieht und diese Zeilen liest, hervorzuheben, dass die Stiftung Mempo Giardinelli eine NGO ohne Gewinnabsichten ist und ordnungsgemäß bei der Rechtsaufsicht (Inspección General de Justicia) und der Bundesverwaltungsstelle für Öffentliche Einnahmen (AFIP) registriert ist. Daher wird jede Spende ordnungsgemäß verzeichnet und die Buchführung unserer Institution ist transparent. Unsere Jahresberichte und Bilanzen werden jedes Jahr pünktlich und formgerecht präsentiert, unsere Empfangsbestätigungen sind offiziell.

Außerdem ist es uns wichtig zu betonen, dass sowohl die Verwaltung als auch die meisten Aktivitäten unserer Stiftung gratis sind, da es sich um ehrenamtliche Arbeit handelt, und so stellen sie keine zusätzliche finanzielle Belastung dar. Derart kann so gut wie alle Unterstützung, die unserer Stiftung entgegengebracht wird, für die vorgesehenen und angekündigten Ziele verwendet wird, und nicht für Gehälter oder Aufwandsentschädigungen.

Wir können fast alles benötigen. Nicht nur für die Stiftung im Allgemeinen, sondern für jedes einzelne der speziellen Programme.

Vertaling: Silke Kleemann

»Volver al Inicio